Skip to main content

Bekommt mein Körper alles für ein optimales Wohlbefinden?

Was Dein Körper braucht.

Wir schlagen Dir hier eine neue Art des Lebens vor, eine Reise die auf ausgewogene Ernährung, regelmäßiger Aktivität, Flüssigkeitszufuhr und Ruhe basiert.
Jeden Tag, rund um die Uhr, kann Dir jedes dieser Elemente helfen, Dein bestes ich zu erreichen.
Die Kombination aus einem personalisierten Plan und einer unterstützenden Community kann Dir dabei weiterhelfen.

Jeden Tag aufs Neue führt so Deine Reise zu einem neuen und aufregenden gesunden, aktiven Lebensstil und zu den Ergebnissen, die Du erreichen möchtest.

Alles redet von Kohlenhydraten.

So sollte man doch meinen , dass jeder weiß, woraus wir sie beziehen und wie viele wir jeden Tag aufnehmen sollten.
Tatsächlich aber werden Kohlenhydrate sowohl gelobt wie auch abgelehnt.
Zum Teil auch deswegen, weil sie falsch verstanden werden.

Bei Kohlenhydraten denkst du sicher an stärkehaltige Nahrungsmittel wie Nudeln, Brot, Reis und Kartoffeln, damit liegst Du schon richtig, aber Du hast auch recht wenn Du an Obst oder Gemüse denkst.
Auch Zucker, Honig oder Marmelade, sogar ein Glas Milch.
Das liegt daran, dass viele Nahrungsmittel uns mit Kohlenhydraten versorgen, was gut ist.
Kohlenhydrate sind ein wichtiger Bestandteil der täglichen Ernährung.

Manchmal ist die Rede von „guten“ oder „schlechten“ Kohlenhydraten.
Gemeint ist damit, dass gute Kohlenhydrate von Quellen stammen, die sehr wenig verarbeitet sind.
Nahrungsmittel wie frisches Obst und Gemüse, Milchprodukte, Bohnen und Vollkornprodukte.

Der zweite Grund warum diese Produkte so gut sind, liegt darin, dass sie dem Körper mehr als nur Energie liefern, nämlich auch Vitamine und Mineralstoffe.
So versorgen uns Obst, Gemüse, Bohnen und Getreide außerdem auch mit Ballaststoffen und Antioxidantien.

Wie wichtig sind Proteine für Dich?

Protein ist ein Makronährstoff unserer Ernährung.
Es liefert dem Körper Energie und trägt zum Aufbau von Muskelmasse und zur Erhaltung normaler Knochen bei.

Egal wo man hinsieht, überall wird für neue Ernährungsweisen auf Proteinbasis geworben.
Aber die Bedeutung von Protein reicht weit über Körperformen und Muskelaufbau hinaus.

Wenn Du Muskelmasse aufrecht oder aufbauen willst, braucht Dein Körper Protein in der Menge, die Deinem Bedarf entspricht, damit die benötigten Aminosäuren aus der Ernährung und nicht aus der Muskulatur gezogen werden.

Die richtige Menge Protein über die Ernährung aufzunehmen, ist aus mehreren Gründen wichtig:
Etwa für die Erhaltung normaler Knochen, ein weiterer Vorteil liegt darin, dass Protein in Verbindung mit Krafttraining zur Aufnahme von Muskelmasse beitragen kann, wodurch der Stoffwechsel dann wiederum auch im Ruhezustand angekurbelt wird.

Wenn Du regelmäßig Sport treibst, braucht Dein Körper mehr Protein.
Frauen und Männer sollten bis zu 30% ihrer täglichen Gesamtkalorienaufnahme aus Protein beziehen, abhängig von Alter, Geschlecht und Lebensstil.

Achte daher darauf, den Tag über gleichmäßig auf Deine Mahlzeiten verteilt Protein zu Dir zu nehmen.

Wie wichtig sind Vitamine und Mineralstoffe für Dich?

Mikronährstoffe, das klingt vielleicht klein und unbedeutend.
Trotzdem sind diese Vitamine und Mineralstoffe von zentraler Bedeutung für die Gesundheit:
Vitamine und Mineralstoffe werden als Mikronährstoffe bezeichnet, weil sie in vielen kleineren Mengen benötigt werden, als Makronährstoffe bezeichnet man, Protein, Kohlenhydrate und Fett.

Aber auch, wenn sie nur in geringeren Mengen benötigt werden, brauchst Du sie trotzdem jeden Tag?
Ja, denn abgesehen von wenigen Ausnahmen bei Vitaminen kann der Körper Mikronährstoffe nicht selbst produzieren.

Wegen der Bedeutung zur Unterstützung der normalen Funktionen, für Wachstum und Erhaltung des Körpers, ist es offensichtlich, dass Du Deinen Bedarf an Mikronährstoffen jeden Tag voll abdecken solltest.

Generell haben Vitamine die zentrale Aufgabe, die vielen Hunderte chemischer Reaktionen im Körper zu ermöglichen, wie etwa den normalen Energiestoffwechsel oder die Blutgerinnung.
Obwohl den verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen unterschiedliche Funktionen im Körper zukommen.

Bei dem hektischen Lebensstil von heute ist es nicht immer einfach, alle notwendigen Vitamine und Mineralstoffe ausgewogen über die Ernährung aufzunehmen.

Tägliche Nahrungsergänzungen für Vitamine und Mineralstoffe oder angereicherte Ernährung helfen Dir den empfohlenen Tagesbedarf von Mikronährstoffen abzudecken und das jeden Tag.

Wie wichtig sind gesunde Fette?

Die Geschichte der Fette in der Ernährung war immer sehr einfach:
Gesättigte Fette waren schlecht, mehrfach ungesättigte Fette gut.
Aber es ist nicht so simpel!

Heute reden wir darüber, Fette im richtigen Verhältnis aufzunehmen, vor allem zwei Arten,
mehrfach ungesättigte Fette wie Omege3 und Omega6.

Fangen wir mit der Begriffserläuterung an:
Omega3 und Omega6 beziehen sich auf die chemische Struktur von Fettsäuren, wir nehmen mehrere Arten von Omega3 und Omega6 Fettsäuren zu uns, nicht nur eine.

In jeder Gruppe gibt es essentielle Fette, das sind Fette die wir über unsere Ernährung aufnehmen, weil der Körper die nicht selbst produzieren kann.

In kleinen Mengen tragen Omega3 Fettsäuren dazu bei, die Sehkräfte und Gehirnfunktion zu unterstützen.

Das Problem ist, dass unsere Ernährung viel zu viele Omega6 Fette enthält und wir viel zu wenig Omega3 Fette zu uns nehmen.

Es gibt viel zu viele Omega6 Fette, die in praktisch allem vorkommen.
Wie Gebratenes, Gebackenes, Chips, Salatsaucen und in Süßigkeiten.
Gleichzeitig nehmen wir nicht genug Omega3 Fette auf, vor allem aus Fisch, aber auch aus Gemüse, Körnern und Nüssen.

Um gute Fette aufzunehmen, solltest Du, wenn möglich mehr Fisch essen oder eine Fischöl – Nahrungsergänzung verwenden.
Chiasamen, Leinsamen und Walnüsse sind reichhaltige Quellen von Omega3 Fettsäuren.
Gib sie deshalb zu allen Deinen Mahlzeiten hinzu.

Wozu braucht man Phytonährstoffe?

Die Pigmente, die dem Obst und Gemüse. wie auch Kräutern, Gewürzen und sogar einigen Vollkornprodukten ihre Farbenpracht verleihen, sind natürlich vorkommende pflanzliche Komponenten, die als Phytonährstoffe bezeichnet werden.

Viele Phytonährstoffe wirken zudem antioxidativ, daher sie tragen zum Schutz von Zellen und Gewebe vor Schäden bei, die durch normale, alltägliche Stoffwechselprozesse verursacht werden.

Eine ausgewogene Ernährung mit mindestens 5 Portionen buntem Obst und Gemüse täglich kann helfen, Dich mit allen benötigten Nährstoffen zu versorgen und sämtliche Vorteile aller Phytonährstoffe in Deinen Mahlzeiten zu genießen.

Wenn Du rote Äpfel, Blaubeeren, Trauben und Orangen zusammen isst, gibt Dir das einen größeren Nährstoffmix mit antioxidativer Wirkung als jede Frucht einzeln.

Mixe dir also bunte Salate, Obstsalate und Pfannengerichte. Denke an die Farben des Regenbogens.
Jedes Obst, jedes Gemüse hat sein eigenes einzigartiges Pigment und Phytonährstoff- Profil.

Aber auch einen unterschiedlichen Gehalt an Nährstoffen mit antioxidativer Wirkung.
Deshalb lohnt es sich, verschiedene Arten und Farben zu essen.

Warum sollte man ausreichen Flüssigkeit zu sich nehmen?

Wasser ist von zentraler Bedeutung für den ganzen Körper, denn dieser besteht zu etwa 60% aus Wasser.
Wir müssen uns von innen und außen gut mit Flüssigkeit versorgen, damit wir gut aussehen und uns gut fühlen.

Hast Du es im Blick?
Es kann wirklich helfen, die menge Wasser, die Du den Tag über trinken möchtest, immer im Blick zu haben. Fülle daher die Menge Wasser, die Du am Tag trinken willst in eine Flasche und nimm sie immer mit. Das erinnert Dich daran, mehr zu trinken und motiviert Dich, den ganzen Tag über regelmäßig einen Schluck zu nehmen.

Stelle Dein Wasser kalt.
Kaltes Wasser wirkt oft erfrischender als normal temperiertes Wasser. Hole Dir morgens eine Flasche Wasser aus dem Kühlschrank und nimm es mit. Es bleibt so einige Stunden kalt, was dir helfen kann, mehr zu trinken.

Wache mit Wasser auf.
Am Morgen sind wir dehydriert, nimm Dir also ein Glas Wasser mit ans Bett und trinke es, noch bevor Du morgens die Beine aus dem Bett schwingst
.

Gib Deinem Wasser Aroma.
Kreiere Dein eigenes Wasser, gib Aloe Getränkekonzentrat dazu oder eine frische Zitrone oder Limette, etwas Gurke, ein paar Beeren, frische Minze oder Ingwer.

So wird dein Wasser etwas Besonderes und bekommt außerdem ein erfrischendes Aroma.

Trinke Wasser zum Abendessen.
Nimm Wasser einfach als Aperitif und fange deine Mahlzeit immer mit einem Glas Wasser an.

So trinkst du nicht nur über den Tag verteilt mehr Wasser, sondern kannst auch den Appetit etwas zügeln.

Erfahre doch mehr aus der Ernährungswissenschaft,
dazu laden wir Dich herzlich auf unser kostenloses Webinare ein!

Webinar - Anmeldung

 

 

Redakteur und Autor unserer Artikeln.


Ähnliche Beiträge


Kommentare

objektiv & frei um 10:53

Alleine das Wissen über die Grundlagen, kann bereits zu einer positiven Ernährungsumstellung führen.
Doch es dann wirklich durch zu ziehen ist nicht immer so einfach.
Dabei gibt es viele Fallen die aus Unverständnis im guten Glauben aufgestellt sind.
Von einer Diät zur nächsten, ist keine Lösung, dem Körper damit Grundlagen die er eigentlich braucht zu entziehen, führt über
längere Zeit zur Stoffwechsel – Katastrophe, aus der man dann wieder schwer raus kommt.
Immer wieder denkt man über alles nach, was man jetzt nicht essen sollte und hat ein schlechtes Gewissen, das kann zu einem selbst verursachten psychischen Problem führen.
Es erzeugt nur die Gier nach Übermaß an Produkten die man gerne Essen würde, ist aber meist näher betrachtet ein Zeichen des Nährstoffmangels.
Ausgewogen ernähren ist eine gute Lösung, der Artikel zeigt das gut auf.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *